Archiv für die Kategorie ‘Comic’

Einige interessante Gedanken zu ‚Star Trek 12’…

Veröffentlicht: 3. Februar 2013 von theheartlandblog in Abrams, Comic, Star Trek, Webseries

Im ‚Star Trek‘-Podcast ‚Starbase 66‘ haben Kennedy und seine Crew einige interessante Gedanken zu ‚Star Trek 12‘ geäußert. Einerseits wäre da der Titel – bisher offiziell ‚Star Trek Into Darkness‘. In der Folge 117 des selbsterklärten „International Star Trek and Genre Fiction Podcast“ äußern die Leute um den Admiral die Idee, dass ‚Star Trek Into Darkness‘ gar nicht der offizielle Titel von Star Trek 12 ist, sondern nur ein vorgeschobener Titel, den J.J. Abrams präsentiert, damit das Fandom beruhigt ist. Mit dem richtigen Titel könnte der Film dann erst zum Start aufwarten – ein interessanter Ansatz!

Die andere Idee betrifft den Antagonisten des Films. Verschiedenste Charaktere wurden ja bisher schon diskutiert, allen voran Khan – aber auch mögliche ‚Star Trek‘-Alteingediente wie Gary Mitchell oder Sybok (der Darsteller des Gegenspieles, Benedict Cumberbatch, hat von Natur aus etwas spitze Ohren). Doch eins der Crewmitglieder der ‚Starbase 66‘ verwirft diese Gedankenspiele und bringt jemand ganz anderes ins Spiel: Garth von Izar. Das wäre besonders interessant, da aus dem Umfeld von ‚Star Trek: Phase Two‘ gerade die neue Fanserie/der neue Fanfilm ‚Star Trek: Axanar‘ um den Garth von Izar entsteht. Als Begründung dafür dient der Fakt, dass in der Comicserie ‚Star Trek: Ongoing‘, die von den Produzenten von ‚Star Trek 11‘ und ‚Star Trek 12‘ überwacht wird, Charaktere wie Gary Mitchell bereits vorkommen.

Interessante Ideen jedenfalls, am 16. Mai 2013 werden wir sehen, ob sie stimmen…

Werbeanzeigen

Der gestrige Tag wird für viele Nerds lange im Gedächtnis bleiben. Disney kauft Lucasfilm (inklusive LucasArts, Skywalker Sound und ILM) und kündigt drei neue Kinofilme an. Hier die Disney-Presseerklärung im Wortlaut. Doch damit nicht genug, denn Disney sieht die Zukunft von ‚Star Wars‘ auch im TV. Nachdem ‚Clone Wars‘ eine ungünstigere Zeit bekommen hat, sind das wiederum gute Nachrichten. Wohl werden dann auch die neue Kinderserie ‚Young Jedi‘, eine Ausgründung aus ‚Clone Wars‘, und die neue CGI-Comedy-Serie ‚Star Wars: Detours‘ eine rosige Zukunft haben. Was aus der ‚Star Wars‘-Realserie, laut Rick McCallum eine Art „Deadwood im Weltall“, werden wird, ist noch nicht klar – aber mit Disney wird auch die Zukunft dieses Projektes gesichert sein.

Wer sich wie Joss Whedon nun Gedanken macht, wie das durch hunderte Bücher und Comics erweiterte ‚Star Wars‘-Universum (Expanded Universe, EU) in die Filme gebracht werden kann, wird jedoch enttäuscht werden – für George Lucas waren alle von ihm zugelassenen Bücher immer nur eine Art Paralleluniversum. Bereits mit ‚Episode 2‘ fuhr Lucas diversen Boba Fett-Vorgeschichten in die Parade und mit ‚Clone Wars‘ geht Lucas nun seit Jahren wie ein Mähdrescher gegen diverse Schiffscontainerladungen voller Geschichten und Comics aus dem EU-Universum vor. Insofern müssen wir alle gespannt bleiben, was nun aus ‚Star Wars‘ wird…

Wer sich Deadwood ankucken will, hier entlang…

Doppelreview Superman und Supergirl im neuen DC-Universum

Veröffentlicht: 12. Oktober 2012 von mateschrank in Comic, DC, Supergirl, Superman, TRON

Vor kurzem startete das DC-Universum neu. Panini Comics hatte als Überraschung für Bild-Leser und Sparfüchse die ersten Hefte von Batman und Superman als kostenlose Gabe an jeden verschickt, der Interesse gezeigt hatte. So kam dann auch Ausgabe 1 bei mir an. Dieser Beitrag soll eine Art kurzes Review sein.

Der Beginn der Superman-Story fällt als erstes dadurch ins Auge, dass Superman zwar einen Teil seines Dresses trägt, aber nicht den kompletten. Das Hemd ist kurzärmlig und mit einem Umhang versehen, doch sonst trägt das Alter Ego von Clark Kent Jeans und braune Schuhe – ein ungewohnter Anblick. Eher verstörend wirkt, dass Superman während der ersten Action-Szene die ganze Zeit rote Augen hat – das wirkt nicht gerade gesund. Die Zeichnungen sind gut und vermitteln einen schönen Eindruck von Metropolis. Mitten in der Story jedoch scheint die Art der Zeichnungen zu wechseln – ohne erkennbaren Grund. Clark Kent ohne (teilweisen) Anzug wirkt viel älter als er sein sollte – die Lädierungen in seinem Gesicht könnten auch als Anzeichen eines hohen Alters missgedeutet werden.

Ebenso in dem Heft war ‚Supergirl in Kryptons letzte Tochter‘. Kara (Kent) kommt dabei auch mit einem neuen Anzug daher – der nicht unbedingt schlecht ist. Die Kurzgeschichte (?!?) kommt ganz ohne Handlung daher und hat ihren traurigen Tiefpunkt als eine halbe Seite nur mit pinken „Choom“-Soundblasen vollgepackt ist. Die paar Seiten Comicgeschichte enden mit einem Auftauchen von Superman, der eher robotisch bzw. mechanisch als irgendwie menschenähnlich wirkt. Die Robo-Variante hat dann auch wieder den eher üblichen Superman-Suit an (also nicht mit Jeans und braunen Schuhen) – bis auf rote Schuhe, die in ihrer Art etwas an TRON erinnern.

Das kostenlose Vergnügen war durchaus interessant, aber ist bestimmt nicht jedermans Fall. Die Supergirl-‚Geschichte‘ machte keine Lust auf mehr – die Storyline um Clark Kent schon eher.


Flattr this