Nach den Upfronts ist er nun endlich da: Der erste richtige Trailer zur neuen Serie ‚Star Trek: Discovery‘, welche im Herbst in den USA auf dem Streaming-Portal CBS All Access erscheint und unter anderem in Westeuropa auf Netflix. Zuerst zu den positiven Aspekten: Die Ära, in welcher die Serie spielt, gefällt mir prinzipiell – ebenso mag ich Geschichten, in denen Klingon, Romulaner und Vulkanier große Rollen spielen. Im Mittelpunkt des Trailer stehen zwei Frauen, was auch mal eine schöne Abwechslung ist. Der Umstand, dass sie in Jordanien für die Vulkan-Szenen gedreht haben zahlt sich auch aus und schön ist, dass sie am Rande des Föderationsraums sind und es anscheinend ein schön anzusehendes Phänomen im Weltraum gibt, welches sie hoffentlich erforschen werden. Außerdem hat CBS angekündigt, dass die erste Staffel der Serie nun 15 und nicht nur 13 Folgen hat.

star_trek_exp016

Nun zu den negativen Seiten: Die erschaffene Welt sieht überhaupt nicht danach aus, als wenn sie 90 Jahre nach ‚Star Trek: Enterprise‘ und zehn Jahre vor der Originalserie spielt. Die Musik überzeugt gar nicht, die Spezialeffekte nicht durchgehend und das Abenteuer- und Konflikt-Gelaber auch nicht. Die Klingonen sehen wieder ganz anders aus, obwohl in ‚Star Trek: Enterprise‘ mit der Augment-Seuche erklärt wurde, wieso die Klingonen zu dieser Zeit anders aussehen würden und nicht ihre berühmte Stirnwulst haben würden. Das Gesamtpaket des Trailer macht wenig Lust auf die Serie insgesamt (obwohl ich sie mir trotz alledem anschauen werde).

Zu den negativen Aspekten hinzu kommen die Merkwürdigkeiten: Im gesamten Trailer sieht man kein einziges Mal das namensgebende Schiff Discovery (sondern lediglich die U.S.S. Shenzhou). Obwohl in der IMDb der großartige Schauspieler Jason Isaacs (u.a. der Inquisitor in ‚Star Wars: Rebels‘, Major Mellitz in ‚Windtalkers‘ und Steele in ‚Black Hawk Down‘) als erster Schauspieler der Serie gelistet wird, taucht er in diesem Trailer ebenso nicht auf.

Nach dem quasi verpassten 50. Geburtstag des ‚Star Trek‘-Universums, der katastrophalen PR-Kampagne um die Serie und zuletzt einigen sehr schrägen Nachrichten reiht sich dieser Trailer in das bisher stattfindende CBS-Chaos ein. Hoffen wir, dass das nur Startschwierigkeiten sind und die endgültige Serie all unsere Erwartungen toppt. Aber beruhigt bin ich gerade nicht…